Über Geld spricht man nicht (Lebenshaltungskosten in Tanzania)

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Tanzania
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:23 min Lesezeit
You are currently viewing Über Geld spricht man nicht (Lebenshaltungskosten in Tanzania)

Seit ca. 6 Wochen sind wir nun in Tanzania, genauer gesagt, in Dar es Salaam. Wir hatten uns vorgenommen, zu dokumentieren, was uns das Leben hier kostet und wie viel wir jeweils für die verschiedenen Lebensbereiche ausgegeben haben. Für den ersten Monat wollen wir interessierten Menschen einen Überblick geben, welche Kosten wir hier im ersten Monat hatten und wie hoch die Lebenshaltungskosten in Tanzania im Allgemeinen sind.

Natürlich ist das auch immer bis zu einem gewissen Grad individuell, da jeder natürlich auch andere Prioritäten hat und dementsprechend die Verteilung anders sein kann. Aber ich denke, es kann hilfreich sein, insbesondere vielleicht für diejenigen, die auch ähnliches planen, wie wir.

Bevor ich auf die einzelnen Kategorien eingehe, gebe ich euch eine Gesamtübersicht der einzelnen Posten. Die Beträge sind jeweils in Euro und TZS angegeben. Da wir insgesamt 8 Personen (2 Familien) sind, habe ich das jeweils auch pro Person und pro Familie angegeben.

KategorieKosten [TZS]Kosten [€]Kosten pro Person [€]Kosten pro Familie [€]Anteil %
Flüge        8.707.380,00 TZS      3.476,00 €  434,50 €1.738,00 €43,55%
Miete        3.407.050,50 TZS      1.360,10 €170,01 €680,05 €17,04%
Visum        2.132.290,00 TZS         851,21 €106,40 €425,61 €10,66%
Lebensmittel        1.747.250,00 TZS         697,50 €87,19 €348,75 €8,74%
Restaurant        1.484.000,00 TZS         592,42 €74,05 €296,21 €7,42%
Genussmittel            529.300,00 TZS         211,30 €26,41 €105,65 €2,65%
Medikamente/Arzt            403.314,00 TZS         161,00 €20,13 €80,50 €2,02%
Transport            352.500,00 TZS         140,72 €17,59 €70,36 €1,76%
Internet            342.000,00 TZS         136,53 €17,07 €68,26 €1,71%
Rückflugticket            292.804,00 TZS         116,89 €14,61 €58,44 €1,46%
Fahrt Flughafen -> Unterkunft            188.000,00 TZS            75,05 €9,38 €37,52 €0,94%
Strom            152.800,00 TZS            61,00 €7,62 €30,50 €0,76%
Haushalt            144.900,00 TZS            57,84 €7,23 €28,92 €0,72%
Kleidung              60.500,00 TZS            24,15 €3,02 €12,08 € 0,30%
Körperpflege              41.000,00 TZS            16,37 €2,05 €8,18 €0,21%
Freizeit              10.000,00 TZS              3,99 €0,50 €2,00 €0,05%
Summen      19.995.088,50 TZS      7.982,07 €                                     997,76 €                                   3.991,04 €
Unsere Kosten im ersten Monat
Kostendiagramm

Auswertung nach Kategorien

Folgend werde ich zu jeder Kategorie beschreiben, was wir darunter verstehen und welche Besonderheiten es evtl. zu beachten gibt. In der Klammer habe ich immer angegeben (Gesamtkosten in TZS/Gesamtkosten in €/Kosten pro Person und Monat in €/Anteil an den Gesamtkosten).

Flüge (8.707.380,00 TZS/3.476,00 €/434,50 €/43,55 %)

Diese Kategorie dürfte selbsterklärend sein. Unsere Flüge haben wir über die Plattform https://www.fluege.de/ im Februar 2022 gebucht. Gelandet sind wir am 01.04.2022 in Dar es Salaam. Wenn euch interessiert, wie der Flug war, könnt ihr das im Beitrag Reise und Ankommen nachlesen. Mit ca. 430 € pro Person halte ich die Flüge für relativ kostengünstig. Natürlich sind wir auch nicht in den Ferien oder während der Hauptsaison geflogen. Dann wäre es sicherlich deutlich teurer.

Miete (3.407.050,50 TZS/1.360,10 €/170,01 €/17,04 %)

Den ersten Monat haben wir in einer Airbnb-Unterkunft verbracht, die wir bereits in Deutschland gebucht hatten. Wir sind mit dem Ferienhaus relativ zufrieden, zumal die Lage direkt am Strand wunderbar ist (mehr dazu im Beitrag Tanzania: Airbnb am Strand). Für ein Haus dieser Größe und in dieser Lage ist der Preis von ca. 170 € durchaus niedrig. Man kann hier auch deutlich teurer wohnen.

Unser Airbnb Haus
Unser Airbnb-Haus am Strand

Visum (2.132.290,00 TZS/851,21 €/106,40 €/10,66 %)

Das normale Touristenvisum kostet 50 $ pro Person und kann entweder direkt bei Ankunft am Flughafen oder im Vorfeld online beantragt werden. Die Gesamtsumme von ca. 850 € kommt dadurch zustande, dass wir zwei Visa bereits in Business-Visa umgewandelt bzw. diese neu beantragt haben (Zu dem Thema später in einem anderen Beitrag dann mehr Details). Hinzu kommen dann noch Kosten für die Beratung einer Anwältin. Auch dazu dann später mehr.

Lebensmittel (1.747.250,00 TZS/697,50 €/87,19 €/8,74 %)

Nach den mehr oder weniger einmaligen Ausgaben kommen wir nun zu den laufenden Lebenshaltungskosten. Dazu gehören die Lebensmittel. Wir kochen relativ viel selber und dafür kaufen wir dann natürlich viele Lebensmittel ein. Dazu gehören frisches Obst und Gemüse von den lokalen Märkten, aber auch einiges aus Supermärkten, dass man auf den lokalen Märkten nicht oder nur schwer bekommt (z.B. Margarine, Mehl etc.). Wenn ihr wissen möchtet, was wir so alles einkaufen und was wir kochen, könnt ihr das gerne noch einmal im Beitrag Lebensmittel einkaufen in Tanzania. Was essen wir heute? nachlesen. Pro Person kommen wir hier auf ca. 87 €. Das ist für uns zunächst preiswert. Natürlich muss man das mit dem vergleichen, was man in Deutschland oder woanders bezahlt. Auch hier ist das natürlich für jeden individuell.

Lokaler Marktstand mit Gemüse und Obst
Lokaler Markt in Kigamboni

Restaurant (1.484.000,00 TZS/592,42 €/74,05 €/7,42 %)

Natürlich kochen wir nicht nur selber, sondern gehen auch mal auswärts essen. Unsere bisherigen Erfahrungen und auch die Preise habe ich im Beitrag Tanzania: Restaurant oder Bar? (Zwischenbericht) bereits geschrieben. Grundsätzlich gilt: Lokale Restaurants und Bars sind preiswert und eher gehobene Restaurants in der City können aber auch recht teuer sein. Mit ca. 74 € pro Person empfinde ich das recht günstig. In diesem Preis sind ungefähr 6 Restaurantbesuche enthalten. Das ist also insgesamt recht günstig aus meiner Sicht.

Grillplatte mit Hühnchen, Beer, Würtschen und Gemüse
Grillplatte für 2

Für so eine Grillplatte für 2 Personen haben wir beispielsweise 25000 TZS bezahlt (ca. 10 €).

Genussmittel (529.300,00 TZS/211,30 €/26,41 €/2,65 %)

Zur Kategorie Genussmittel gehören hauptsächlich Zigaretten und Alkohol. Grundsätzlich sind Zigaretten recht billig hier, aber Alkohol kann kostspielig sein. Lokale Weine kosten z.B. ca. 10000 – 150000 TZS (4 – 6 €). Selbst das ist also nicht unbedingt günstiger als in Deutschland. Importierter Alkohol ist sogar deutlich teurer als in Deutschland und Europa.

Alkohol und Zigarette kann man eigentlich nur im Supermarkt kaufen. In den großen Supermärkten ist die Auswahl dann auch ähnlich groß wie bei uns. Eine Flasche Jack Daniels Whiskey kostet beispielsweise 62500 TZS. Das entspricht ca. 26 €. Also nicht gerade günstig. Für Bier kann man ca. 2000 -3000 TZS pro 0,5 l Flasche rechnen. Also ca. 1 € pro Flasche.

Günstiger bekommt man den lokalen Konyagi. Dabei handelt es sich nicht um einen Cognac, wie man meinen könnte. Es schmeckt ähnlich wie Gin, wird aber wie Rum aus Zuckerrohr hergestellt. Eine gute Zusammenfassung findet ihr z.B. bei Afrostore (https://afrostore.biz/blog/was-ist-konyagi). Eine 0,7 l Flasche kostet ca. 10000 TZS, also 4 €.

Auch bei den Genussmitteln hängen die Ausgaben natürlich vom persönlichen Konsumverhalten ab. Unser Profil: Gelegentlich mal Wein oder Konyagi, Bier eher weniger und wir haben nur eine Person, die raucht.

Medikamente/Arzt (403.314,00 TZS/161,00 €/20,13 €/2,02 %)

Jemand von uns hatte „Rückenprobleme“ aus Deutschland mitgebracht und wir haben Hilfe bei einem Heilpraktiker gesucht. Das kann natürlich immer wieder mal vorkommen. Die Kosten beziehen sich hier auf ein paar Untersuchungstermine und wenige Medikamente. Vergleichen können wir das noch nicht gut, da es bisher unsere einzigen Erfahrungen dieser Art sind. Diese Ausgaben kann man also schlecht planen.

Transport (352.500,00 TZS/140,72 €/17,59 €/1,76 %)

Unter diese Kategorie fallen alle Fahrten, die wir mit Bajaj, Dala Dala, Fähre und Taxi unternehmen. Das kommt dann täglich durchaus mehrmals vor, da wir ja (noch) kein Auto hier haben. Weitere Informationen zu den Transportmitteln findet ihr im Beitrag Harry, hol schon mal den Wagen! und Tanzania: Bus Rapid Transit (Schnellbusse) in Dar es Salaam. Dafür, dass wir täglich die Transportmittel hier nutzen, finde ich die Kosten pro Person von ca. 18 € dafür überschaubar. Es ist natürlich nicht so flexibel und bequem wie ein eigenes Auto, aber dafür kostengünstig.

Ein Bajaj
Bajaj

Internet (342.000,00 TZS/136,53 €/17,07 €/1,71 %)

Heutzutage ist ein Internetzugang wichtig. Auch für uns. Nicht nur, um mit Familie und Freunden daheim in Kontakt zu bleiben, sondern auch zur Recherche und für Übersetzungen (und um Artikel für diesen Blog zu schreiben). Was es da zu beachten gibt, hatte ich im Artikel Tanzania: Bin ich schon drin? Internet und Payment bereits beschrieben. Dadurch, dass es nur begrenzte Volumentarife gibt, können je nach Nutzungsprofil die Kosten auch höher sein als in Deutschland. Trotzdem konnten wir mit den ca. 17 € pro Person schon viel machen (Fotosicherungen nach Deutschland, Videotelefonie und auch mal einen Film streamen).

Rückflugticket (292.804,00 TZS/116,89 €/14,61 €/1,46 %)

Bei Ankunft hier in Tanzania, kann es sein, dass nach einem Rückflugticket gefragt wird (für das Touristenvisum). Das war bei uns zwar nicht der Fall, aber zur Sicherheit hatten wir uns über so einen Anbieter jeweils ein Rückflugticket „gemietet“. Das geht z.B. bei https://onwardfly.com/de/ und kostet ca. 15 € pro Person.

Fahrt vom Flughafen zur Unterkunft (188.000,00 TZS/75,05 €/9,38 €/0,94 %)

Für die Fahrt vom Flughafen zu unserer Airbnb-Unterkunft mit 2 Autos haben wir ca. 75 € bezahlt. Das wurde für uns glücklicherweise vorab organisiert und hat einwandfrei funktioniert.

Strom (152.800,00 TZS/61,00 €/7,62 €)

Wie das mit dem Strom hier funktioniert, hatte ich im Artikel Tanzania: Englischer Strom bereits beschrieben. Im ersten Monat kamen wir auf 61 € für 8 Personen. Das ist nicht viel, aber viele Geräte haben wir ja auch nicht zu versorgen hier. Ein kleiner Kühlschrank, Waschmaschine, einige Ventilatoren und die üblichen Aufladungen für Notebook und Smartphone.

Customer Interface Unit
Customer Interface Unit

Haushalt (144.900,00 TZS/57,84 €/7,23 €/0,72 %)

Für Haushalt sind bei uns noch nicht allzu viele Ausgaben angefallen. Wir haben z.B. einen weiteren Duschvorhang und einen Blender gekauft. In dieser Kategorie werden zukünftig sicher höhere Kosten als 7 € pro Person anfallen.

Kleidung (60.500,00 TZS/24,15 €/3,02 €/0,30 %)

Auch Kleidung haben wir natürlich noch nicht viel gekauft, bis auf ein paar Flip-Flops und Schlappen. In dieser Kategorie sehe ich in der Anfangszeit keine großen Ausgaben, deshalb kann ich zu den allgemeinen Preisen noch nicht viel sagen. Ein paar Flip-Flops bekommt man in etwa für 6000 TZS – 15000 TZS (2-6 €). Aber hier fehlen uns noch Erfahrungen. Dazu später sicherlich mehr im Blog.

Körperpflege (41.000,00 TZS/16,37 €/2,05 €/0,21 %)

In diese Kategorie fallen bisher eigentlich nur Friseurbesuche. Ich habe für einen normalen Männerhaarschnitt 5000 TZS bezahlt. Das sind etwa 2 € und inbegriffen war auch eine Haarwäsche.

Freizeit (10.000,00 TZS/3,99 €/0,50 €/0,05 %)

Unser Fokus lag nicht primär auf Freizeitaktivitäten im ersten Monat, daher sind hier nur ein paar Eintrittsgelder in Beach Resorts (Hüpfburgen etc.) angefallen. Dafür stehen in den nächsten Wochen einige Ausflüge an, über die ich dann gern berichten werde. Dazu gehört z.B. ein Besuch auf Zanzibar und auch den Kunduchi Wet n Wild Waterpark.

Fazit

Abschließend möchte ich noch ein paar Einschätzungen geben, wie wir das für allgemein bewerten. Was Flüge und Unterkunft angeht, haben wir es aus meiner Sicht relativ gut erwischt. Die Flüge waren günstig und der Preis für unsere Unterkunft in der Lage ist wirklich gut. Vor allem, um erst mal hier anzukommen.

Lebensmittel und Restaurantbesuche muss man differenziert betrachten. Gerade in Dar es Salaam ist das preisliche Spektrum sehr groß. Man kann beispielsweise auf den lokalen Märkten preiswert einkaufen, aber in den Supermärkten und Einkaufszentren auch sehr teuer. Gerade für Importwaren zahlt man teils auch viel mehr als in Deutschland und Europa. In lokalen Bars und Restaurants kann man wirklich günstig essen und trinken. Wenn man eher in die touristischen Spots und die Beach Resorts geht, ist es dann ein wenig teurer, aber immer noch günstig aus unserer Sicht.

Auch bei den Genussmitteln kann man es günstig, oder auch teuer haben. Je nachdem, welche Ansprüche man hat. Aber auch hier gilt, dass man mit den lokalen Produkten durchaus gut fährt.

Wenn man (noch) kein eigenes Auto hat, kommt man mit den hiesigen öffentlichen Verkehrsmitteln durchaus schnell und günstig durch die Stadt. Auf Dauer muss man natürlich überlegen, ob man das möchte. Es ist doch teils sehr anstrengend und man muss auch mal Wartezeiten einkalkulieren. Auch aufgrund der für uns ungewohnten Hitze ist es natürlich manchmal auch eine Herausforderung. Man gewöhnt sich bestimmt auch immer mehr, aber vielleicht macht mittelfristig ein eigenes Fahrzeug dann doch Sinn.

Ein wenig ärgerlich ist für mich das Internet. Ich will das noch gar nicht verallgemeinern, aber man vermisst natürlich auch die „Flatrate-Kultur“ etwas. Im Mobilfunkbereich basiert alles auf Prepaid und Volumentarifen und im Festnetzbereich haben wir noch keine Erfahrungen sammeln können. Aber das ist grundsätzlich in Tanzania nicht flächendeckend ausgebaut. Es hängt natürlich auch viel vom eigenen Konsumverhalten ab, aber für meine Zwecke würde ich mir eine echte Flatrate wünschen (Sicherungen in die private Cloud, Streaming etc.). Die schlechte Verbindung scheint auch ein wenig an unserem Standort zu liegen, daher hoffe ich einfach, dass wir da in Zukunft noch bessere Erfahrungen machen können.

Für Strom zahlen wir wirklich nicht viel und das Prepaid-System gefällt mir in diesem Bereich wiederum relativ gut. Gerade wenn ich an die Preise denke, die wir zuletzt in Deutschland hatten, sieht man diesen Bereich hier sehr entspannt. Zwar gibt es auch mitunter Stromausfälle, aber bislang ist bei uns der Strom noch nie länger als eine Stunde ausgefallen. Damit kann ich gut leben.

In den anderen Kategorien wie Freizeit und Kleidung werden sich die Ausgaben sicher noch für uns ändern. Aber ich werde euch da auf dem Laufenden halten.

Ich hoffe, der Artikel hilft, dass ihr einen kleinen finanziellen Einblick in das Leben hier bekommt und vielleicht ist es gerade für die interessant, die ähnliches wie wir vorhaben. Dann weiß man vielleicht schon ungefähr, was einen hier erwartet.

Ich veröffentliche auf diesem Blog regelmäßig Artikel zu unserem Leben in Tanzania. Alle Artikel zum Thema Tanzania findet ihr in der entsprechenden Kategorie (Tanzania). Wenn ihr Fragen oder Anmerkungen habt, nutzt gerne die Kommentarfunktion oder schreibt mir persönlich (Contact).

Spread it

Schreibe einen Kommentar